Basteltipps zum Sommer

Laternen, Sandburgen, Bienenhotels: Dekorative, kreative und nachhaltige Ideen für die warme Jahreszeit

Der Sommer steht vor der Tür und damit auch die Ferien – trotz der noch geltenden Einschränkungen durch die Corona-Pandemie. Wir haben drei Tipps, mit denen Sie die Zeit sinnvoll nutzen können. Mit den entsprechenden Anleitungen können Sie Ihr Zuhause dekorieren, die Zeit am Strand verbringen und Bienen eine Nisthilfe bauen können. Viel Spaß!

Stimmungsvolles Licht

Laternen aus Transparentpapier

Laternen sind vielseitig einsetzbar. Im Sommer dienen sie als stimmungsvolle Lichtquelle im Garten oder auf dem Balkon. Bei Sankt-Martins-Umzügen bringen sie nicht nur Kinderaugen zum Leuchten – und im Winter sorgen sie für eine gemütliche Atmosphäre im Wohnzimmer.

Man braucht: Papp- oder leere Getränkekartons, eine Schere, Transparentpapier, Klebstoff, Pfeifenreiniger oder Draht und LED-Teelichter.

  1. Karton zuschneiden: Mit der Schere schneidet man vier etwa 7x12 cm große Fläche aus dem Karton. Dann wird in jede der vier Seiten ein Fenster geschnitten.
  2. Karton verbinden: Um die vier Seiten miteinander zu verbinden, knickt man jeweils entlang der langen Seite einen 1 cm breiten Streifen im 90-Grad-Winkel nach innen. Dann werden die vier geknickten Seiten an die gerade Seite eines anderen Kartons geklebt, sodass man eine viereckige Außenwand erhält. Bei einem Getränkekarton entfällt dieser Schritt. 
  3. Transparentpapier zuschneiden: Nun wird ein etwa 11 cm breiter und 25 cm langer Streifen des Transparentpapiers zurechtgeschnitten und zu einer Rolle zusammengeklebt. Diese steckt man anschließend in die Laterne.
  4. Halterung anbringen: Nun pikst man ein Loch an zwei gegenüberliegenden Seiten in den oberen Rand des Kartons und befestigt daran den Pfeifenreiniger oder ein Stück Draht als Halterung zum Tragen. LED-Teelicht rein – fertig!

Kunstwerk aus Sand

Sandburgen

Jedes Kind kann Sandburgen bauen. Doch mit ein paar Tricks halten die Kunstwerke länger. Hier die (bisweilen ambitionierte) Anleitung:

Man braucht: einen Eimer und eine Wanne (etwa 60 x 30 x 40 cm groß), aus denen man die Böden heraustrennt; ein Kunststoffrohr (etwa 10 cm Durchmesser); einen Spaten; zwei weitere Eimer; ein Tapetenmesser; eine Sprühflasche; einen Trichter; ein Messer; einen Spachtel und ein paar helfende Hände

  1. Fundament: Zunächst schichtet man einen kleinen Sandhügel auf und übergießt diesen mit Wasser. Dann klopft man mit dem Spaten und Händen so lange und fest darauf herum, dass sich ein ebenes, etwa zehn Zentimeter hohes Podest formt.
  2. Grundmauern: Die bodenlose Wanne wird verkehrt herum auf das Fundament gestellt. Mit den Eimern holt man nun Sand und Wasser heran und füllt beides abwechselnd in die Form. Zwischendurch klopft und stampft man so lange auf dem feuchten Sand herum, bis dieser sich betonhart anfühlt. Wiederholt diese Schritte, bis die Wanne voll ist.
  3. Stockwerke: Gleiches Prinzip wie zuvor – man platziert den Mörteleimer "kopfüber" mittig auf dem Sandsockel – füllt Sand ein, wässert und klopft. Mit dem Rohr wird nun der Turm gebaut. Dazu füllt man eine höchstens 15 Zentimeter hohe Sandschicht ins Rohr – weil der Turm sonst schon beim Lösen der Form einstürzt. Nach dem Lösen zehn Minuten warten, damit das überschüssige Wasser nach unten absickern kann. Dann die Plastikformen vorsichtig nach oben abziehen und die Oberseiten der Ebenen mit dem Spachtel begradigen.
  4. Spitze: Tropfend nassen Sand zwischen beide Hände nehmen und ihn auf den obersten Turm häufen. Diesen Haufen formt man mit dem Trichter zu einer schönen Spitze. Ab jetzt sollte man übrigens die Burg von oben nach unten bearbeiten, damit Sand vom Dach nicht die Arbeiten im Erdgeschoss verschüttet.
  5. Fenster und Türen: Mit dem Tapetenmesser könnt ihr den runden zu einem achteckigen Turm schneiden, Fugen in die Mauern ritzen und schließlich – am besten mit dem Messer – vorsichtig Fenster und Türen in die Außenmauern einfügen.
  6. Eingang: Schichtet einen Haufen feuchten Sand vor das unterste Geschoss. Glättet mit dem Tapetenmesser zunächst den oberen Treppenabsatz und schneidet darunter eine schräge Rampe. An deren oberem Ende schneidet ihr etwa zwei Zentimeter senkrecht in den Sand; setzt das Messer dann zwei Zentimeter weiter unten an und schneidet waagerecht ein. Hebt das entstandene Sandstück heraus. So entsteht Stufe für Stufe eine Treppe. 

Nachhaltige Nisthilfe

Bienen- und Insektenhotels

560 Wildbienenarten leben in Deutschland. Wer den stark bedrohten, aber besonders nützlichen Insekten ein Hotel baut, fördert ihr Überleben. So geht‘s.

Man braucht: Die Autoren des Buchs „Wir retten die Bienen, Igel und Käfer“ schlagen eine Konservendose (8,5 cmx 11,5 cm hoch) vor, dazu zwei Holzbretter, (10 cm x 13 cm und  8cm x 13 cm). Hinzu kommen Bambusstäbe (Ø innen 4-10 mm) sowie ein handlicher Rundholzstab (Ø innen 3-4 mm, 10 cm lang).

  1. Dose anmalen: Während die Farbe trocknet, sägt man die Bambusstücke – unter Anleitungen eines Erwachsenen – in 11 cm kurze Stücke. Dann wird das Bambusmark mit dem Rundholzstab entfernt. Wichtig: Bitte die Stücke mit Riss aussortieren.
  2. Dose füllen: Nun kommen die Bambusstücke in die Dose – zuerst die dicken, dann die dünnen. Die letzten Stücke bei Bedarf festklopfen, damit sie nicht mehr herausfallen können.
  3. Holzbretter verbinden: Erst Holzleim auftragen, dann bei Bedarf gemeinsam mit einer Aufsichtsperson per Hammer ein paar Nägel in die Bretter schlagen, damit das Dach fest zusammenhält.
  4. Dach bemalen: Nach dem Trocknen der Farbe wird das Dach mit Klarlack überzogen, damit es wetterbeständig wird.
  5. Klappöse anbringen: Dies macht man am besten oben an der Rückseite des Dachs. Damit lässt sich das Bienenhotel bequem aufhängen.
  6. Dach befestigen: Dabei reichlich Montagekleber verwenden, sodass es auf der Dose hält und vorn übersteht. Nun hängt man das Wildbienenhotel an einen sonnigen Ort, am besten in Richtung Süden – und schon können die ersten summenden Gäste einchecken!

Wie viele Wildbienenarten gibt es in Deutschland?

Beantworten Sie die Frage und schicken Sie die Lösung an gewinnspiel@suewag.de – Stichwort: Bienenhotel. Es gibt 10x das Buch „Wir retten die Bienen, Igel und Käfer!“ zu gewinnen. Einsendeschluss ist der 15. Juli 2020. Die Datenschutzbestimmungen für Gewinnspiele finden Sie hier:
Datenschutzbestimmungen

Juni 2020

Elektrisierende Angebote

E-Bikes, E-Roller, Wallboxen, Ladeinfrastruktur für E-Autos: Süwag2GO bietet viele elektrische Mobilitätslösungen.

„Süwag macht Sport“

Hochwertige Sportartikel zu attraktiven Preisen: Unsere beliebte Aktion ist kürzlich zum neunten Mal gestartet.