Photovoltaik nach Ende der EEG-Förderung

So rüsten Sie Ihre Solaranlage für den Eigenverbrauch ohne Einspeisung

Ältere Solaranlagen erhalten bald keine Einspeisevergütung mehr. Auch wenn PV-Anlagen, die älter als 20 Jahre sind, ab 2021 nicht mehr gefördert werden, ist der Weiterbetrieb und die Umrüstung effizient. 

Einspeisevergütung läuft 2021 erstmalig aus

Die Einspeisevergütung ist eine festgelegte Förderung von EEG-Anlagen durch den Staat, welche mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) in Kraft getreten ist. Ältere Solaranlagen speisen den Strom meist zu 100 Prozent in das Stromnetz ein, weil die damalige Vergütung rentabler und sicherer war. Der Vergütungssatz wurde auf 20 Jahre zu einem festen Preis veranlagt. Solaranlagen, die also mit Startschuss des EEG im Jahr 2000, und der damit verbundenen Einspeisevergütung, ans Netz gegangen sind, laufen nun aus der Förderung.

 

Die EEG-Umlage

Die EEG-Umlage dient zur Förderung und Finanzierung des Ausbaus erneuerbarer Energien. ...

Einspeiser von Strom durch eine EEG-Anlage, z.B. Photovoltaik, werden für den eingespeisten Strom von den Übertragungsnetzbetreibern (ÜNB) vergütet. Die Netzbetreiber müssen den eingespeisten Naturstrom an der Strombörse verkaufen und machen dabei Verluste, weil die Börsenpreise niedriger als die Einspeisevergütung sind. Dadurch entsteht eine Differenz, die durch die staatlich festgelegte EEG-Umlage auf jede Kilowattstunde ausgeglichen wird. 
Jeder Stromverbraucher zahlt diese Abgabe und fördert damit den Ausbau. Die Höhe der EEG-Umlage wird jährlich neu berechnet. Wir als Energieversorger geben die von unseren Kunden gezahlte Umlage an die Übertragungsnetzbetreiber direkt weiter.

Auch für den Strom, der mit der eigenen PV-Anlage produziert und selbst verbraucht wird, wird EEG-Umlage gezahlt. Für Anlagen mit weniger als 10 kW Leistung, die aktuell noch EEG-Förderung bekommen, entfällt diese Umlage. Für alte Anlagen, die aus der Förderung gelaufen sind, fallen 40% der EEG-Umlage auf den selbstverbrauchten Strom an.

Weitere Infos zur EEG-Umlage und aktuelle Einspeisevergütungen finden Sie auf den Seiten des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und der Bundesnetzagentur

 

 

Keine Einspeisevergütung für alte Solaranlagen

Einspeisung ins Netz noch unklar

Solaranlagen, die vor dem 1. Januar 2001 ans Netz gegangen sind, erhalten ab 2021 keine weitere Förderung. Die Anlage kann nicht wie bisher weiterbetrieben werden. Ungeplante Einspeisungen dieser Anlagen stören das Gleichgewicht im Stromnetz.
Jetzt ist die Zeit sich mit dem Umbau Ihrer Solaranlage zu beschäftigen.
Mit uns haben Sie alles aus einer Hand - Wir rüsten Ihre Solaranlage nach den neuesten technischen Standards um.

Beratung anfragen

Kontaktformular

Für eine individuelle Beratung

Beratung anfragen

Oder haben Sie vorab eine Frage?

Dann schreiben Sie uns gern eine E-Mail oder rufen Sie uns kostenfrei unter 0800 - 4747480 zu unseren Servicezeiten (Mo.-Do. 08.00 - 16.00 Uhr und Fr. 08.00 - 14.00 Uhr) an.
E-Mail senden

Weitere Solarthemen

Produzieren Sie Ihre eigene saubere Energie

Wie betreibe ich meine Solaranlage, nach dem Förderungsende 2020 weiter?

Machen Sie sich unabhängig!

Solaranlage auf Eigenverbrauch optimieren

Für die Zeit nach der Förderung, der Post-EEG-Phase, können Besitzer von EEG-Anlagen Ihre erzeugte Energie über die so genannte Direktvermarktung verkaufen oder die Anlage so umrüsten und erweitern, dass Sie auf den eigenen Energieverbrauch ausgelegt ist. Bei der Direktvermarktung verkauft der Solaranlagenbesitzer mit Hilfe eines Direktvermarkters überschüssigen Strom an der Börse. Dies verursacht allerdings erhebliche Mehraufwände und ist in den ersten Jahren unwirtschaftlich.

 

Mit Stromspeicher Solarstrom speichern und selbst nutzen

Wir empfehlen die Erweiterung Ihrer Solaranlage um einen Stromspeicher. Die Optimierung und Umrüstung Ihrer Solaranlage auf Eigenverbrauch ist aktuell die attraktivste Lösung für kleinere Anlagen. Der selbsterzeugte Solarstrom wird zum größten Teil im eigenen Haushalt verbraucht. Ein Stromspeicher speichert die überschüssig erzeugte Energie für den späteren Verbrauch. Die Stromerzeugung findet meist in den Mittagsstunden statt und der größte Verbrauch in den Abendstunden. Die Selbstnutzung des Stroms steigt so auf 50-70 Prozent. In Kombination mit Energiesparmaßnahmen auf bis zu 85 Prozent. Damit müssen Sie weniger Strom von Ihrem Energieversorger beziehen und zahlen einen kleineren Betrag Netzentgelte. Da die aktuellen Strompreise auf einem hohen Niveau sind, sparen Sie gleich doppelt.

 

Mit uns haben Sie einen starken Solarpartner, der Sie individuell berät und Ihnen eine technische Lösung inklusive Montage anbietet.

Stromspeicher kaufen
3x vorteilhafter als der Verkauf an der Börse ist derzeit der Eigenverbrauch
PWC #energyfacts (https://www.pwc.de/pv-radar)

Synergien nutzen und Energie sparen

Elektrifizieren Sie Ihren Haushalt

Weitere Möglichkeiten zur sinnvollen Ausweitung Ihres Eigenverbrauchs sind das Laden Ihres Elektroautos mit einer Süwag-Wallbox oder die Nutzung einer Süwag-Wärmepumpe zur Warmwasseraufbereitung und/oder Heizung. 

Wallboxen

Haben Sie schon mal darüber nachgedacht auf Elektromobilität umzusteigen?

Wärmepumpe

Oder Ihre Heizung auf eine elektrische Wärmepumpe umzustellen?

Nutzen Sie unser Beratungsangebot für Alt-EEG-Anlagen

Die Gesetzeslage ist kompliziert und es gibt viele Entscheidungsmöglichkeiten. Wir bringen Licht ins Dunkel und beraten Sie zu Förderung, Umbau und weiteren umweltschonenden Maßnahmen.